WOLGA - VIRTUOSEN QUARTETT

Elena Olenchyk - Soprandomra
Valerij Kisseljow - Altdomra
Alexander Pankov - Bajan (Knopfakkordeon)
Jouri Kostew - Kontrabassbalalaika, Ziehharmonika, Moderation, Leitung

Das WOLGA-VIRTUOSEN QUARTETT widmet sich der Interpretation bekannter Meisterwerke russischer und europäischer Komponisten sowie der virtuosen Bearbeitung russischer Volksmusik. Der etwas "herbe" Klang der russischen Nationalinstrumente bringt eine ungewöhnlich neue Sicht auf schon bekannte und beliebte Melodien. Die eigene Bearbeitung gewisser Stücke gestattet, Freiheit und Kreativität zu entfalten, und ermöglicht es, alle Klang- und Ausdrucksmöglichkeiten des Quartetts auszuschöpfen, um so der Virtuosität der Musiker gerecht zu werden. Hohe musikalische Kultur, Feinfühligkeit und die unbegrenzte Liebe zu ihren Musikinstrumenten geben den Künstlern die Möglichkeit, ihre Programme als Feuerwerk von Brillanz, Humor und großer Leidenschaft darzustellen. Eine musikalische Kostprobe finden Sie auf YouTube.

 

Programme:

One, two, three, four ... WOLGA-VIRTUOSEN Ein bunter Streifzug durch die osteuropäische Volksmusik, ein musikalisches Erlebnis voll russischer Leidenschaft und getragener Melodien.

Ein Winternachtstraum U.a. "Nussknacker-Suite" von P.I. Tschaikowsky mit der Erzählung von E.T.A. Hoffmann sowie eine Wintergeschichte "Der Schneesturm" von A. Puschkin, illustriert mit der Musik von G. Sviridov, schafft eine wunderschöne weihnachtliche bzw. festliche Stimmung.

Neue russische Saisons Ziel dieses Programms ist, klassische Musik in neuem klanglichen Gewand vorzustellen. Die authentischen russischen Instrumente ermöglichen uns in ihrer Verbindung mit beliebten klassischen Werken, eine neue Richtung zu präsentieren, die wir "Klassik nuevo" nennen. Es erklingen die Werke von J.S. Bach, D. Schostakowitsch, G. Rossini, A. Borodin, A. Piazzolla, M. Mussorgsky, F. Liszt, P.I. Tschaikowsky u.a.

KLEIDUNG:

Russische Trachten und Klassische Kostüme

KÜNSTLER:

Valerij Kisseljow studierte Domra und Dirigieren an der "Gnessin" Musikakademie in Moskau. 2006 schloss er Studium im Fach Mandoline bei Prof. Marga Wilden-Hüsgen an der Musikhochschule Köln (StandortWuppertal) ab. Er ist Preisträger beim internationalen Wettbewerb "Nord Pokale"(3. Preis), allrussischen Wettbewerb in Magnitogorsk (1. Preis) und internationalen Mandolinenwettbewerb für Mandoline-solo in Schweinfurt (1 Preis). Valerij Kisseljow konzertiert in Spanien, Österreich, Luxemburg, Griechenland, Schweiz, Italien, Russland, Australien und Japan. Er ist Mitglied im "Forum musicale" (Luxemburg), tritt mit dem Ensemble für neue Musik "Klangforum Wien" auf, spielt im Duo "Opus1" mit Elena Olenchyk. Seit 2002 ist er Dozent für Mandola in Landesjugendzupforchester NRW und seit 2008 Dozent für Mandoline und Mandola an der Musikakademie der Stadt Kassel.

Alexander Pankov studierte Akkordeon an den Musikhochschulen Novosibirsk und Köln. Während seines Studiums wurde er Preisträger bei den internationalen Wettbewerben in New York "Golden Accordion", Tscherepowetz ("Pokal des Nordens"), Woronesch (5.Allrussischer Wettbewerb) und Wladiwostok ("Pokal des Fernen Ostens"). Seitdem kann man ihn auf zahlreichen Bühnen mit unterschiedlichen Projekten hören. Er engagiert sich als Solo-Interpret klassischer Transkriptionen und Originalwerke für Akkordeon (Bajan), ist gefragter Solist in verschiedenen Ensembles und Orchestern sowie Studio- und Rundfunkmusiker. Außerdem ist er als Bühnenmusiker für Theater, Musical und Chanson tätig, spielt in Weltmusik-, Unterhaltungs- und Tango-Bands. Alexander Pankov arbeitet u.a. mit Bochumer Symphoniker, Städtischen Bühnen Münster, Kölner Philharmonie, Gürzenichorchester Köln, WDR Rundfunkorchester Köln, Novosibirsker Symphoniker, Opernhaus Köln, Opernhaus Düsseldorf, Schauspielhaus und Sinfonieorchester Wuppertal, Theater Hagen, Theater Krefeld-Mönchengladbach und WDR Köln zusammen, ist zudem Mitglied der Ensembles "Los Cuatro de la Sala", "SMS to Africa", "Wolga-Virtuosen", "Quinteto Colonia" und "Jourist-Quartett".

Elena Olenchyk studierte Domra an der nationalen Tschaikovskiy Musikakademie (Kiew), Mandoline und Barockmandoline bei Gertrud Weyhofen und bei Prof. Marga Wilden-Hüsgen an der Musikhochschule Köln(StandortWuppertal). Elena Olenchyk beschäftigt sich als Dozentin von Mandolinenseminaren, konzertiert in Deutschland,Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Spanien, Ukraine und Japan. Sie machte CD- und Rundfunkaufnahmen bei WDR und HR. Sie ist Mitglied im "Forum musicale" (Luxemburg), tritt mit den Ensembles für neue Musik "Klangforum Wien" und "NoTabu" (Düsseldorf) auf, spielt im Duo "Opus1" mit Valerij Kisseljow. Zu ihrer Konzerttätigkeit gehören Auftritte an der Frankfurter Oper sowie an dem Staatstheater Wiesbaden. 2004 - 2005 war sie Mitglied des Ensembles von Ivan Rebroff. 1997 gewann sie den "Gran Prix" beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Polen und den 3. Preis beim Internationalen Wettbewerb für Domra (Solo) in Kiew, weiterhin 2005 den "Yasuo Kuwahara" Preis beim Internationalen Mandolinenwettbewerb in Schweinfurt.

Jouri Kostew schloss an der Musikhochschule Krasnodar (Russland) seine Studien als Dirigent mit dem Konzertexamen ab; danach arbeitete er als Direktor der Musikschule Sotschi und unterrichtete die traditionellen russischen Instrumente Domra, Balalaika und Bajan. 1985 wurde er im Bezirk Adler der Stadt Sotschi (Russland) Kulturdezernent. Neben der Organisation großer Festivals und der Gründung des Streichorchesters dirigierte er mehrere Balalaika-Orchester. 1996 gründete er in Deutschland das Ensemble WOLGA-VIRTUOSEN, das in verschiedenen Besetzungen mit bis zu zwölf Musikern unter seiner Leitung auftritt, und sich russischer Musik widmet. Mit dem Ensemble realisierte er zahlreiche eigene Projekte in den Grenzbereichen von Musik, Tanz, Theater, Film und Hörspiel und dirigierte mit großem Erfolg in den bedeutendsten Konzertsälen Deutschlands, Holland, Schweden, Österreich und der Schweiz.